Freitag, 1. Dezember 2017

Rezension: Dash & Lily - neuer Winter, neues Glück

Dash & Lily - Neuer Winter, neues Glück

Titel: Dash & Lily - neuer Winter, neues Glück
Autor: Rachel Cohn, David Levithan
Verlag: CBT Verlag

Seiten: 320 Seiten
Erscheinungsdatum: 09.10.2017


Inhalt
Fast ein Jahr ist es jetzt her, dass Dash und Lily ihr eigenes Weihnachtswunder erlebt haben. Doch in diesem Jahr ist eine Menge passiert, womit Beide zu kämpfen hatten. Besonders der Herzinfarkt von Lily's Grandpa macht ihr zu schaffen. Lily scheint nicht mehr die Selbe zu sein und es liegen unausgesprochene Worte zwischen dem Paar. Schaffen sie es, erneut ihr kleines Weihnachtswunder zu erleben? 

Meinung
Jahrelang schon ist "Dash & Lilys Weihnachtswunder" eines meiner liebsten Weihnachtsbücher, dass ich regelmäßig in der Weihnachtszeit gelesen habe.
Und jetzt ist der zweite Teil erschienen.
Ihr könnt euch vorstellen, wie sehr ich mich über diese Neuigkeit gefreut habe.
Ich war sofort wieder zurück im vorweihnachtlichen Manhattan. Auch wenn es schien, als sei die Welt verkehrt.
Denn Lily, die weihnachtsverrückte Lily, hat den Glauben an Weihnachten verloren.
Und der leibhaftige Grinch Dash versucht ihr das zurück zu bringen.
Die Charaktere sind genauso schräg, liebenswürdig und einzigartig, wie im ersten Teil.
Dash, und auch Lily, sind noch immer so verrückt nach Worten....Und nacheinander. Auch wenn es zwischendurch etwas kriselt zwischen den Beiden.
Die ersten Kapitel haben mich ehrlich gesagt sogar etwas frustriert. Eine negative Stimmung hat sich durch die Kapitel gezogen, die sich dann während des Lesens auch auf mich übertragen hat.
Lily hatte mit vielen Rückschlägen zu kämpfen, doch ich hatte teilweise das Gefühl, dass sie sich ihre Probleme auch selber gemacht hat.
Immer wieder ist es zu Missverständnissen zwischen Dash und Lily gekommen und ich hätte sie am liebsten zusammen in einen Raum gesperrt, damit sie mal richtig miteinander reden.
Und trotz allem habe ich die Geschichte geliebt.
Sie ist unverwechselbar - so wie Dash und Lily es eben sind.
Ihre Herzensmenschen haben Orte und Momente in Erlebnisse verwandelt und das Buch zu etwas Besonderem gemacht.
Skurril und ironisch. Romantisch und wortreich. Weihnachtlich antiweihnachtlich.
Genau das ist es, was Dash und Lily ausmacht. 

Fazit
Wie kommt man besser in Weihnachtsstimmung als mit einer "Dash & Lily" Geschichte?
Altes wurde mit Neuem vermischt.
Der Zauber von Weihnachten liegt zwischen den Zeilen.
Und man fühlt sich wunderbar unterhalten.
Fans des ersten Teils sollten sich diese Fortsetzung nicht entgehen lassen!




Ich danke dem CBT Verlag für das Rezensionsexemplar.

Eure Samira 🌟


Mittwoch, 25. Oktober 2017

Rezension: Mania - Prinzessin der Hölle

Mania - Prinzessin der Hölle

Titel: Mania - Prinzessin der Hölle
Autor: Miriam Skovo
Seiten: 155 Seiten
Erscheinungsdatum: 22.09.2017





Inhalt
Mania ist eine Halbdämonin, die in der Hölle lebt und dort genüsslich Intrigen spinnt. Aufgrund eines teuflischen Plans soll sie jetzt jedoch auf die Erde geschickt werden, um eine menschliche Schule besuchen.Und als würde das nicht reichen, spielt ein Schutzengel ihren Aufpasser. Doch auch so ein attraktiver Engel wird sie nicht aufhalten können. Schließlich ist sie Mania...vor ihr laufen sogar die Höllenhunde winselnd davon! 

Meinung
Ich hatte das Glück, die liebe Miriam Skovo durch die Blogger Gemeinschaft im Internet kennenzulernen und durfte ihr Buch vorab schon lesen und auf die Veröffentlichung mit hin fiebern.

Das Cover sieht einfach toll aus und ist sehr gut auf das Buch abgestimmt.
"Mania" ist eine sehr ungewöhnliche Geschichte, deren Handlungsstrang sich bis zum Ende durchzieht. Ein Buch dieser Art habe ich bis jetzt noch nie gelesen - jedenfalls keins, dass mir in Erinnerung geblieben ist.
Was es so besonders macht? 
Man liest alles aus der Sicht des Bösewichts. 
Man verfolgt die dunklen und bösartigen Gedanken von Mania, deren schwarzer Humor mich mehrmals zum lachen gebracht hat. 
Und auch der Verlauf der Geschichte war total unvorhersehbar, weil es so überraschende Twists gab und alle Ideen unbenutzt waren. Teilweise richtig aus dem Himmel gegriffen und unvorstellbar aber auch noch nie dagewesen.
Das Buch ist relativ kurz und schnell durchgelesen. Dadurch ist es perfekt für zwischendurch, wenn man Lust auf eine so ungewöhnliche Fantasy-Geschichte hat.
Ich denke, für mich hätte es jetzt auch nicht dicker sein dürfen, weil ich leider bemerkt habe, dass es nicht ganz mein Lesestil ist - doch wahre Fantasyfans, die auch auf skurrile Handlungen stehen, werden es sicher verschlingen. Daher war es für mich die perfekte Leselänge und die Spannung konnte aufrecht erhalten werden.

Fazit
"Mania" ist ein eine außergewöhnliche Geschichte und sehr speziell. Aber auf gute Weise!
Wer Lust hat, mal etwas anderes zu lesen, sollte zu diesem Buch greifen.
Es ist spannend, ironisch und voller Überraschungen...
Aber lest selbst! ;)



Eure Samira 🌟

Rezension: Ich treffe dich zwischen den Zeilen

Ich treffe dich zwischen den Zeilen

Titel: Ich treffe dich zwischen den Zeilen
Autor: Stephanie Butland
Verlag: Droemer-Knaur Verlag

Seiten: 320 Seiten
Erscheinungsdatum: 02.10.2017



Inhalt
Loveday ist ein introvertiertes Mädchen, dass sich mit ihren Tattoos und den schwarzgefärbten Haaren von den Menschen um sich herum abschottet. Ihre Arbeit in einem Bücher-Antiquariat und das Lesen erfüllen sie voll und ganz. Doch als Nathan plötzlich in ihr Leben tritt, mit seinen Poetry Slam Abenden und den Gedichten, wird Loveday mit ihrer Vergangenheit konfrontiert, die sie so lange versucht hat zu verdrängen...

Meinung
Als ich das Buch zum ersten Mal im Internet entdeckte, hat mich der Titel und die Aufmachung mit den zwei Personen und den Büchern sofort angesprochen. Und als ich dann den Klappentext gelesen hatte, war ich Feuer und Flamme. 
Ich bin ein großer Fan von Poetry Slams und war gespannt, was mich in diesem Buch erwarten würde.
Die Protagonistin hat den außergewöhnlichen Namen Loveday und auch ihre Geschichte ist mehr als ungewöhnlich. Von der Vergangenheit gekennzeichnet ist zu einer Person geworden, die unsichtbar ist - oder zumindest davon ausgeht, es zu sein.
Doch der Leser lernt sie wirklich kennen. 
Man taucht ein in ihre Gedankenwelt und wie bei einem Puzzle fügt sich ein Stück nach dem anderen zusammen, bis man das Gefühl hat, Loveday wahrhaftig zu verstehen.
Man begleitet sie auf ihrem Weg, die Schatten ihrer Kindheit zu bekämpfen, um endlich nach vorne schauen zu können. Um die Welt um sich herum so wahrzunehmen, wie sie es verdient hat.
Man gewinnt Loveday lieb und besonders Buchverrückte fressen einen Narren an ihr.


"Archie meint, dass Bücher die besten Geliebten sind und die anspruchsvollsten Freunde. Er hat Recht, aber auch ich habe Recht: Bücher können echten Schmerz zufügen."

Jeder, der Bücher und Worte liebt, weiß diese Geschichte zu schätzen und erkennt sich selbst in ihr wieder. 
Die Kapitel sind aufgeteilt in verschiedene Genre, je nachdem, welcher Abschnitt aus Lovedays Leben darin eine Rolle spielt. Lyrik, Geschichte, Krimi,...ihr Leben ist voll davon
Ihre Tattoos sind einfach genial: Erste Sätze aus Büchern, die ihr etwas bedeuten und ein Teil von ihr sind.
Die Autorin schreibt tiefgründig und direkt, sowie ich mir Loveday auch vorstelle. 


"Es geht nicht darum, ob du fällst, sondern darum, wie viele Menschen da sind, die dich aufheben, dein Knie verarzten, dich auf dem Sofa zudecken und mit Kakao und Büchern versorgen, bis es dir wieder besser geht."

Das Antiquariat, in dem Loveday mit dem einzigartigen Archie arbeitet, steckt voller Geborgenheit.
Archie ist sowieso eine Nummer für sich, der diesem Buch Leben einhaucht, mit seinen verrückten Erzählungen und seiner liebenswürdigen Art.
Und als auch noch Nathan in Lovedays Leben tritt, bekommt die Geschichte ihren ganz eigenen Zauber.
Die Gedichte der Poetry Slam Abende stehen gar nicht so im Mittelpunkt, wie ich es erwartet habe und haben dem ganzen trotz allem die besondere Note gegeben.

Fazit
Insgesamt hat Stephanie Butland ein ungewöhnliches Buch geschrieben und mit sanften Worten ein sehr ernstes Thema zur Sprache gebracht, welches mehr Aufmerksamkeit verdient hätte.
Ich muss sagen, dass mich das Buch nicht vom Hocker gerissen hat, dafür gab es inhaltlich und auch durch den Schreibstil einfach ein paar Punkte, die mich zwar nicht wirklich gestört haben aber dem Buch das gewisse Etwas für ein Wow-Buch genommen haben..
Ich denke, ihr wisst was ich damit meine ;)
Aber ich habe es sehr gerne gelesen und würde es Buchliebhabern jederzeit empfehlen. ♥ 
Allein um die einzigartigen Charaktere kennenzulernen, lohnt es sich! 

"Das nächste Mal, wenn du etwas vergisst, hat vielleicht ein ganz und gar neues Abenteuer begonnen."


Ich danke dem Droemer-Knaur Verlag für das Rezensionsexemplar.

Eure Samira 🌟




Freitag, 29. September 2017

Rezension: No going back

No going back

Titel: No going back
Autor: Stephanie Monahan
Verlag: dtv Verlag
Seiten: 336 Seiten
Erscheinungsdatum: 23.09.2016




Inhalt
Als Natalie das Lied "Good Enough" aus den Lautsprechern spielen hört, kann sie es kaum fassen. Dieses Lied handelt von ihr. Gesungen von ihrem ehemaligen High-School Freund, von dem niemand wissen durfte, weil er zu "uncool" für ihre Freundinnen war. Doch als sie seine Stimme hört, die sie nie vergessen hat, erwachen Erinnerungen an die Vergangenheit und Natalie versucht sich gegen die aufkommenden Gefühle zu wehren...

Meinung
Während meiner Arbeit in der Stadtbibliothek ist mir das Buch in die Hände gefallen Und das nicht zum ersten Mal.
Nachdem ich mehrmals darauf gestoßen bin und den Klappentext ziemlich interessant fand, entschloss ich mich spontan dazu, mal in das Buch rein zu lesen.
Und schon war es um mich geschehen.

Es beginnt alles mit einem Lied, das im Radio läuft. Ein Album, hinter dem sich eine größere Geschichte verbirgt. Die Geschichte von Jack und Natalie.
Die Geschichte wird mit der Zeit immer mehr aufgedeckt, denn das Buch, das in der Gegenwart spielt, wechselt immer wieder zu Episoden aus Natalies Vergangenheit.

Ich liebe es, wie die Kapitel der Vergangenheit mit einzelnen Liedzeilen aus Jacks Album beginnen. Die Songtitel ergänzen jedes Kapitel perfekt und geben einen kleinen Teil der Liebesgeschichte preis.
Doch es ist viel mehr als nur eine Liebesgeschichte.
Natalie kämpft mit ihrer Vergangenheit, mit dem unsicheren Ich, das sie früher war und teilweise noch immer ist.
Sie kämpft mit ihren vergangenen Entscheidungen und ihrem Verhalten, dass schon fast ein Zwang war, aus dem sie nicht mehr rauskam.
Aus Selbstschutz errichtet sie eine Mauer um sich herum, wird zu dem beliebten Mädchen mit der Maske, das die Dinge macht, die man von ihr erwartet.
Zwischendurch hätte ich sie am liebsten geschüttelt, um ihr klar zu machen, dass sie sich alles kaputt macht und ihrem Glück im Weg steht. Dass sie endlich mal aus ihrer Haut rauskommen soll.
Aber trotzdem war sie mir (fast) immer sympathisch und ich habe sie ins Herz geschlossen.
Genauso wie Jack.
Die Geschichte ist so wunderbar romantisch und ich habe richtig mitgefiebert und mitgefühlt!


"Das ist ja das Tolle daran. Niemand kennt dich. Du kannst ganz du selbst sein und niemanden kümmert es."

Die Erinnerungen der Vergangenheit waren genauso fesselnd wie die Erzählungen der Gegenwart und ich konnte einfach nicht aufhören zu lesen.
Die Autorin hat einen Schreibstil, der den Charakteren so viel Leben und Natürlichkeit gibt.
Charaktere, wie wir sie alle aus unserem Leben kennen und deren Gefühle wir umso mehr nachvollziehen können.
Manche Personen haben sie weiterentwickelt, sind über sich hinausgewachsen. Andere sind auf der Stelle stehen geblieben.
Und doch konnte man erkennen, dass vieles nicht gleich so ist wie es scheint.
Man bekommt einen Einblick hinter die Fassaden der Leute und merkt, dass der oberflächliche Eindruck und das Bild, in das man sie zwingt, nicht der Wahrheit entspricht.
Stephanie Monahan hat es auf bemerkenswerte Weise geschafft, mir diesen Eindruck mit viel Gefühl und Selbstreflexion zu vermitteln.

Fazit
Ich habe dieses Buch um Welten unterschätzt!
Anfangs habe ich wirklich nur eine 0815 Geschichte erwartet - aber es hat mich umgehauen!
Es ist eine Geschichte voller Gefühl, Tiefe und Romantik.
Die von einem Mädchen handelt, dass mutig genug ist, um sich mit ihren Entscheidungen auseinanderzusetzten.
Die von Freundschaft und Liebe erzählt und zeigt, dass der erste Eindruck täuscht.
Eine herzerwärmende Geschichte, die mich zum lächeln gebracht hat, bei der ich aber auch ganz wässrige Augen bekommen habe.
Ein packendes Buch, mit einem großartigen Schreibstil, dass einen aufseufzen lässt und an das man sein Herz verliert.
"No going back" ist mein Überraschungsbuch 2017 und ich hoffe, dass wir auch in Zukunft noch mehr von Stephanie Monahan hören werden.



Eure Samira 🌟


Samstag, 23. September 2017

September

Monatsthema:



"Distrikt 9 stellt Lebensmittel her, hat aber selber kaum genug zu essen und leidet sehr unter Armut. Daher geht es im September um Armut, Hunger, Leid."

Rezensionen:

Rezension: Anything for Love

Anything for love

Titel: Anything for love
Autor: Sarah Dessen
Verlag: dtv Verlag
Seiten: 464 Seiten
Erscheinungsdatum: 05.05.2017





Inhalt
Sydney war immer ein Schatten ihres Bruders Peyton. Doch als dieser eines Tages betrunken einen Jungen anfährt und daraufhin im Knast landet, wird ihre ganze Welt auf den Kopf gestellt. Das zurückhaltende Mädchen muss sich jetzt auf einer neuen Schule alleine zu Recht finden und hat gleichzeitig damit zu kämpfen, dass ihre Mutter den Unfall verleumdet, an der Vergangenheit festhält. Doch dann lernt sie Layla und ihren Bruder Mac kennen, die sie in eine völlig neue Welt führen..

Meinung
Bisher habe ich jedes einzelne Sarah Dessen Buch verschlungen. Sie unzählige Male gelesen.
Mehrere Male auf Deutsch. Einige Male auf Englisch.
Bin in die Geschichten eigetaucht und habe mit den Charakteren mitgefühlt.
Ich bin ein riesiger Sarah Dessen Fan und ihr könnt euch jetzt sicher vorstellen, wie sehr ich mich über neuen Lesestoff von ihr gefreut habe!
"Saint Anything" gibt es jetzt als "Anything for Love" auch im Deutschen.

Sehr schade fand ich, dass das englische Cover nicht übernommen wurde, das perfekt gepasst hätte.
Stattdessen hat der Verlag leider diese schrecklichen Farben auf dem Cover gewählt.
Das Cover ist wirklich enttäuschend aber wie heißt es so schön?
"Don't judge a book by it's cover".
Und wo würde das mehr passen, als bei einem Sarah Dessen Roman?

Der letzte Roman von (The Moon and More) war zwar eine schöne Lektüre, ist aber ein bisschen aus der Reihe gefallen. Umso gespannter war ich auf "Anything for love".
Und nach den ersten Seiten war mir schon klar: Sarah Dessen is back!
Eine typische Dessen Geschichte voller Gefühle, Liebe, Familie. Voller Authentizität und Wärme.
Das Schöne an ihren Büchern ist, dass mit in jedem Einzelnen die Orte aus Vorherigen wieder erkennt.
Man besucht alte Plätze und sieht sie durch neue Personen aus anderen Augen.
Es fühlt sich an, wie nach Hause kommen.


"Das ist halt so eine Sache. Man glaubt immer, wahrgenommen werden zu wollen. Bis es dann passiert."

Mit der Zeit lernt man immer mehr über Sydneys Vergangenheit, über ihren Bruder und die schwierige Bindung innerhalb der Familie. Ich hatte regelrecht Mitleid mit ihr, habe sie für ihre Geduld, ihre Ruhe und Bescheidenheit bewundert. Dafür, dass sie sich mit einer solchen Selbstverständlichkeit zurückhält, aus Rücksicht auf Andere.
Und gleichzeitig hätte ich sie dafür am liebsten geschüttelt. Dafür, dass sie sich nie für sich selbst und ihre Wünsche eingesetzt hat, dass sie ihrer Familie gegenüber nie laut wurde oder den Mund aufgemacht hat. Dass sie ihre Gedanken für sich behalten und erst zu spät bemerkt hat, wie wertvoll sie ist. Dass sie auch zählt.
Als sie Layla und Mac kennenlernt, verändert sich viel für sie.
Plötzlich befindet sie sich in einem komplett verrückten Freundeskreis, der so im Gegensatz zu ihrem Leben steht.

Sydney lässt sich von Laylas lebensfrohen Ader mitreißen und erlebt ganz neue Dinge.
Und das fand ich auch wirklich schön an der Geschichte. Die Freundschaft steht im Mittelpunkt.
Erst gegen Mitte des Buches spielt langsam auch die Liebe eine Rolle, doch ich finde es mal zur Abwechslung schön, dass es nicht gleich so schnell zugeht. Dass Freundschaft hier wichtiger zu sein scheint bzw. eine Menge zählt.
All die Freunde und die Familie von Layla und Mac habe mich durch ihre Diversität auch immer wieder zum Lachen gebracht und für die nötige Balance zwischen Tiefe und Leichtigkeit gesorgt.
Die Szenen mit Sydneys Mutter erschienen dagegen sehr trist und frustrierend. Dadurch bekam man Einblicke in die verschiedenen Lebensabschnitte von Sydney und man konnte sich nur noch besser in sie hineinversetzen. Man konnte sich vorstellen, wie sie sich fühlt, nachdem sie gesehen hat, dass sie auch ein aktiver Teil im Leben ihrer Mitmenschen sein kann.
Zwischendurch schienen die Situationen im Buch so alltäglich und normal. Sie zeigen, wie wichtig und bedeutsam die kleinen Momente im Leben sind.
Und auf der anderen Seite gibt es die Höhepunkte der Geschichte, voller Drama.
Typisch Sarah Dessen eben. ♥ 


Fazit
Ich könnte hier noch ewig weiter schwärmen.
Sarah Dessen hat mir mal wieder eine absolut wundervolle Geschichte, genau nach meinem Geschmack geschenkt, die mir gezeigt hat, was ich an der Autorin und ihren Büchern so liebe.
Kaum eine Autorin schafft es in solch einem Schreibstil über das Leben zu schreiben.
Familie, Freundschaft, Liebe. Das darf in keinem ihrer Romane fehlen.
Und man weiß einfach, dass es ein perfektes Dessen Buch ist, wenn man es mit einem lachenden und einem weinenden Auge zuschlägt und das Gefühl, nach dem Beenden einer ihrer Geschichten, noch immer nachklingt.



Eure Samira 🌟





Sonntag, 10. September 2017

August

Monatsthema:



"Distrikt 8 stellt Textilien und Kleidung der Tribute her. Im Monat August geht es also um Mode, Fashion und Kleidung." 


Rezensionen: