Freitag, 29. September 2017

Rezension: No going back

No going back

Titel: No going back
Autor: Stephanie Monahan
Verlag: dtv Verlag
Seiten: 336 Seiten
Erscheinungsdatum: 23.09.2016




Inhalt
Als Natalie das Lied "Good Enough" aus den Lautsprechern spielen hört, kann sie es kaum fassen. Dieses Lied handelt von ihr. Gesungen von ihrem ehemaligen High-School Freund, von dem niemand wissen durfte, weil er zu "uncool" für ihre Freundinnen war. Doch als sie seine Stimme hört, die sie nie vergessen hat, erwachen Erinnerungen an die Vergangenheit und Natalie versucht sich gegen die aufkommenden Gefühle zu wehren...

Meinung
Während meiner Arbeit in der Stadtbibliothek ist mir das Buch in die Hände gefallen Und das nicht zum ersten Mal.
Nachdem ich mehrmals darauf gestoßen bin und den Klappentext ziemlich interessant fand, entschloss ich mich spontan dazu, mal in das Buch rein zu lesen.
Und schon war es um mich geschehen.

Es beginnt alles mit einem Lied, das im Radio läuft. Ein Album, hinter dem sich eine größere Geschichte verbirgt. Die Geschichte von Jack und Natalie.
Die Geschichte wird mit der Zeit immer mehr aufgedeckt, denn das Buch, das in der Gegenwart spielt, wechselt immer wieder zu Episoden aus Natalies Vergangenheit.

Ich liebe es, wie die Kapitel der Vergangenheit mit einzelnen Liedzeilen aus Jacks Album beginnen. Die Songtitel ergänzen jedes Kapitel perfekt und geben einen kleinen Teil der Liebesgeschichte preis.
Doch es ist viel mehr als nur eine Liebesgeschichte.
Natalie kämpft mit ihrer Vergangenheit, mit dem unsicheren Ich, das sie früher war und teilweise noch immer ist.
Sie kämpft mit ihren vergangenen Entscheidungen und ihrem Verhalten, dass schon fast ein Zwang war, aus dem sie nicht mehr rauskam.
Aus Selbstschutz errichtet sie eine Mauer um sich herum, wird zu dem beliebten Mädchen mit der Maske, das die Dinge macht, die man von ihr erwartet.
Zwischendurch hätte ich sie am liebsten geschüttelt, um ihr klar zu machen, dass sie sich alles kaputt macht und ihrem Glück im Weg steht. Dass sie endlich mal aus ihrer Haut rauskommen soll.
Aber trotzdem war sie mir (fast) immer sympathisch und ich habe sie ins Herz geschlossen.
Genauso wie Jack.
Die Geschichte ist so wunderbar romantisch und ich habe richtig mitgefiebert und mitgefühlt!


"Das ist ja das Tolle daran. Niemand kennt dich. Du kannst ganz du selbst sein und niemanden kümmert es."

Die Erinnerungen der Vergangenheit waren genauso fesselnd wie die Erzählungen der Gegenwart und ich konnte einfach nicht aufhören zu lesen.
Die Autorin hat einen Schreibstil, der den Charakteren so viel Leben und Natürlichkeit gibt.
Charaktere, wie wir sie alle aus unserem Leben kennen und deren Gefühle wir umso mehr nachvollziehen können.
Manche Personen haben sie weiterentwickelt, sind über sich hinausgewachsen. Andere sind auf der Stelle stehen geblieben.
Und doch konnte man erkennen, dass vieles nicht gleich so ist wie es scheint.
Man bekommt einen Einblick hinter die Fassaden der Leute und merkt, dass der oberflächliche Eindruck und das Bild, in das man sie zwingt, nicht der Wahrheit entspricht.
Stephanie Monahan hat es auf bemerkenswerte Weise geschafft, mir diesen Eindruck mit viel Gefühl und Selbstreflexion zu vermitteln.

Fazit
Ich habe dieses Buch um Welten unterschätzt!
Anfangs habe ich wirklich nur eine 0815 Geschichte erwartet - aber es hat mich umgehauen!
Es ist eine Geschichte voller Gefühl, Tiefe und Romantik.
Die von einem Mädchen handelt, dass mutig genug ist, um sich mit ihren Entscheidungen auseinanderzusetzten.
Die von Freundschaft und Liebe erzählt und zeigt, dass der erste Eindruck täuscht.
Eine herzerwärmende Geschichte, die mich zum lächeln gebracht hat, bei der ich aber auch ganz wässrige Augen bekommen habe.
Ein packendes Buch, mit einem großartigen Schreibstil, dass einen aufseufzen lässt und an das man sein Herz verliert.
"No going back" ist mein Überraschungsbuch 2017 und ich hoffe, dass wir auch in Zukunft noch mehr von Stephanie Monahan hören werden.



Eure Samira 🌟


Samstag, 23. September 2017

September

Monatsthema:



"Distrikt 9 stellt Lebensmittel her, hat aber selber kaum genug zu essen und leidet sehr unter Armut. Daher geht es im September um Armut, Hunger, Leid."

Rezensionen:

Rezension: Anything for Love

Anything for love

Titel: Anything for love
Autor: Sarah Dessen
Verlag: dtv Verlag
Seiten: 464 Seiten
Erscheinungsdatum: 05.05.2017





Inhalt
Sydney war immer ein Schatten ihres Bruders Peyton. Doch als dieser eines Tages betrunken einen Jungen anfährt und daraufhin im Knast landet, wird ihre ganze Welt auf den Kopf gestellt. Das zurückhaltende Mädchen muss sich jetzt auf einer neuen Schule alleine zu Recht finden und hat gleichzeitig damit zu kämpfen, dass ihre Mutter den Unfall verleumdet, an der Vergangenheit festhält. Doch dann lernt sie Layla und ihren Bruder Mac kennen, die sie in eine völlig neue Welt führen..

Meinung
Bisher habe ich jedes einzelne Sarah Dessen Buch verschlungen. Sie unzählige Male gelesen.
Mehrere Male auf Deutsch. Einige Male auf Englisch.
Bin in die Geschichten eigetaucht und habe mit den Charakteren mitgefühlt.
Ich bin ein riesiger Sarah Dessen Fan und ihr könnt euch jetzt sicher vorstellen, wie sehr ich mich über neuen Lesestoff von ihr gefreut habe!
"Saint Anything" gibt es jetzt als "Anything for Love" auch im Deutschen.

Sehr schade fand ich, dass das englische Cover nicht übernommen wurde, das perfekt gepasst hätte.
Stattdessen hat der Verlag leider diese schrecklichen Farben auf dem Cover gewählt.
Das Cover ist wirklich enttäuschend aber wie heißt es so schön?
"Don't judge a book by it's cover".
Und wo würde das mehr passen, als bei einem Sarah Dessen Roman?

Der letzte Roman von (The Moon and More) war zwar eine schöne Lektüre, ist aber ein bisschen aus der Reihe gefallen. Umso gespannter war ich auf "Anything for love".
Und nach den ersten Seiten war mir schon klar: Sarah Dessen is back!
Eine typische Dessen Geschichte voller Gefühle, Liebe, Familie. Voller Authentizität und Wärme.
Das Schöne an ihren Büchern ist, dass mit in jedem Einzelnen die Orte aus Vorherigen wieder erkennt.
Man besucht alte Plätze und sieht sie durch neue Personen aus anderen Augen.
Es fühlt sich an, wie nach Hause kommen.


"Das ist halt so eine Sache. Man glaubt immer, wahrgenommen werden zu wollen. Bis es dann passiert."

Mit der Zeit lernt man immer mehr über Sydneys Vergangenheit, über ihren Bruder und die schwierige Bindung innerhalb der Familie. Ich hatte regelrecht Mitleid mit ihr, habe sie für ihre Geduld, ihre Ruhe und Bescheidenheit bewundert. Dafür, dass sie sich mit einer solchen Selbstverständlichkeit zurückhält, aus Rücksicht auf Andere.
Und gleichzeitig hätte ich sie dafür am liebsten geschüttelt. Dafür, dass sie sich nie für sich selbst und ihre Wünsche eingesetzt hat, dass sie ihrer Familie gegenüber nie laut wurde oder den Mund aufgemacht hat. Dass sie ihre Gedanken für sich behalten und erst zu spät bemerkt hat, wie wertvoll sie ist. Dass sie auch zählt.
Als sie Layla und Mac kennenlernt, verändert sich viel für sie.
Plötzlich befindet sie sich in einem komplett verrückten Freundeskreis, der so im Gegensatz zu ihrem Leben steht.

Sydney lässt sich von Laylas lebensfrohen Ader mitreißen und erlebt ganz neue Dinge.
Und das fand ich auch wirklich schön an der Geschichte. Die Freundschaft steht im Mittelpunkt.
Erst gegen Mitte des Buches spielt langsam auch die Liebe eine Rolle, doch ich finde es mal zur Abwechslung schön, dass es nicht gleich so schnell zugeht. Dass Freundschaft hier wichtiger zu sein scheint bzw. eine Menge zählt.
All die Freunde und die Familie von Layla und Mac habe mich durch ihre Diversität auch immer wieder zum Lachen gebracht und für die nötige Balance zwischen Tiefe und Leichtigkeit gesorgt.
Die Szenen mit Sydneys Mutter erschienen dagegen sehr trist und frustrierend. Dadurch bekam man Einblicke in die verschiedenen Lebensabschnitte von Sydney und man konnte sich nur noch besser in sie hineinversetzen. Man konnte sich vorstellen, wie sie sich fühlt, nachdem sie gesehen hat, dass sie auch ein aktiver Teil im Leben ihrer Mitmenschen sein kann.
Zwischendurch schienen die Situationen im Buch so alltäglich und normal. Sie zeigen, wie wichtig und bedeutsam die kleinen Momente im Leben sind.
Und auf der anderen Seite gibt es die Höhepunkte der Geschichte, voller Drama.
Typisch Sarah Dessen eben. ♥ 


Fazit
Ich könnte hier noch ewig weiter schwärmen.
Sarah Dessen hat mir mal wieder eine absolut wundervolle Geschichte, genau nach meinem Geschmack geschenkt, die mir gezeigt hat, was ich an der Autorin und ihren Büchern so liebe.
Kaum eine Autorin schafft es in solch einem Schreibstil über das Leben zu schreiben.
Familie, Freundschaft, Liebe. Das darf in keinem ihrer Romane fehlen.
Und man weiß einfach, dass es ein perfektes Dessen Buch ist, wenn man es mit einem lachenden und einem weinenden Auge zuschlägt und das Gefühl, nach dem Beenden einer ihrer Geschichten, noch immer nachklingt.



Eure Samira 🌟





Sonntag, 10. September 2017

August

Monatsthema:



"Distrikt 8 stellt Textilien und Kleidung der Tribute her. Im Monat August geht es also um Mode, Fashion und Kleidung." 


Rezensionen:


Juli

Monatsthema:




"Distrikt 7 steht für Holz und Papier. Somit lesen wir im Juli Bücher, in denen Bücher eine wichtige Rolle spielen." 


Rezensionen:

Leider habe ich es diesen Monat aus Zeitgründen nicht geschafft, meine Rezensionen zu den gelesenen Büchern zu schreiben.

Rezension: Mein Leben nebenan

Mein Leben nebenan

Titel: Mein Leben nebenan
Autor: Huntley Fitzgerald
Verlag: CBJ Verlag
Seiten: 512 Seiten
Erscheinungsdatum: 29.02.2016



Inhalt
Nach einem schweren Unfall in der Familie, liegt jetzt eine große Verantwortung auf der Zweitältesten: Alice Garret. Sie kümmert sich um ihre Geschwister, bringt sie zu ihren Terminen, schmeißt den Haushalt und unterstützt ihre Mutter, wo sie nur kann.
Als hätte Alice nicht schon genug Stress, zieht auch noch Tim, ein Freund ihres Bruders, in seiner Not in die Garage der Familie ein. Noch ahnt keiner, welche Probleme das mit sich zieht. Und in dem ganzen Chaos versucht Alice weiterhin verzweifelt, seinem Charme zu entgehen...

Meinung
Nachdem ich mehrmals den Vorgänger "Mein Sommer nebenan" gelesen habe, war ich nun endlich bereit für die Fortsetzung, die ich schon voller Vorfreude erwartet habe.
Dank Huntley Fitzpatricks leichtem, flüssigen und unverwechselbaren Schreibstil, tauchte ich wieder sofort in die Geschichte ein.
Im ersten Teil habe ich bereits einen kurzen ersten Eindruck auf Alice erhaschen können, der in diesem Band vertieft wurde. Sie hat einen total faszinierenden, starken Charakter, der zugleich einfühlsam und ehrlich ist. Die Kapitel aus ihrer Sicht habe ich besonders gerne gelesen.
Und dann ist da Tim.
Der völlig verpeilte, orientierungslose Junge ohne Plan, der sich nur so treiben lässt und oft fehlgeleitete Entscheidungen trifft.
In der Geschichte wächst er über sich hinaus, lernt mehr über sich selbst.
Seine Lebenseinstellung hat mich zwischendurch fuchsteufelswild gemacht.
Am liebsten hätte ich ihn geschüttelt, ihm gesagt, er solle sich endlich zusammenreißen, standhaft bleiben.
Aber als eine große Überraschung seine ganze Aufmerksamkeit erfordert, er sich Herausforderungen stellen muss, da hat man hinter seine Fassade blicken können.
Tim ist so jungenhaft und gleichzeitig erwachsen. Ich habe ihn sehr liebgewonnen und durch seine Loyalität, seine Aufopferung und Hilfsbereitschaft, hat er mich einfach nur umgehauen.
Zwischendurch hat sich die Geschichte etwas gezogen, schien etwas zu treiben, was auch ein Kritikpunkt von mir ist. Aber das hat Tim mit seinem Charakter fast wieder wett machen können.
Außerdem habe ich mich natürlich riesig darüber gefreut, den anderen Charakteren wieder zu begegnen, besonders den kleinen Geschwistern von Alice.
Die Kinder sind einfach urkomisch und zu süß!
Toll fand ich auch, dass man immer mal wieder aus der Sicht von Alice und dann abwechselnd dazu von Tim lesen konnte.

Fazit
Ich war ganz verblüfft von der Handlung und hätte niemals mit solch einem Verlauf gerechnet.
Die Charaktere und der Schreibstil haben mich wie im Vorgänger schon überzeugen können und ich bin auch in den zweiten Teil total verliebt.
In Huntley Fitzpatricks Büchern stecken so viel Herzlichkeit und Natürlichkeit.
Für einen kurzen Moment, wird man ein Teil der Garret Familie, die man nur ins Herz schließen kann.
Aber lest die "Stony Bay" Bücher einfach selbst.. ;)





Eure Samira 🌟




Sonntag, 27. August 2017

Rezension: Mein Sommer nebenan

Mein Sommer nebenan

Titel: Mein Sommer nebenan
Autor: Huntley Fitzgerald
Verlag: CBJ Verlag
Seiten: 512 Seiten
Erscheinungsdatum: 14.06.2012




Inhalt
Die 17 jährige Samantha Reed hat eigentlich alles, was sie sich nur wünschen kann. Ihr Leben läuft ruhig und geplant, ohne große Überraschungen. Seit die 10 köpfige Garret Familie jedoch vor Jahren nebenan eingezogen ist, besitzt Samantha eine heimliche Leidenschaft: Sie liebt es, dem chaotischen, bunten und lauten Familienalltag zu beobachten.
Als Jase Garret plötzlich aber auf ihrem Dach auftaucht, nehmen die Dinge seinen Lauf und das Leben der beiden Familien wird gehörig auf den Kopf gestellt...

Meinung

Anfangs bin ich von einem einfachen Sommerbuch ausgegangen, dass eine ganz nette Strandlektüre abgibt.
Und ich wurde deshalb total überrascht.
Das Buch war so facettenreich, unterhaltsam, voller Gefühl und Abwechslung.
Ich weiß gar nicht, wie oft ich dieses Buch jetzt schon gelesen habe.. Aber ich greife immer wieder danach, einfach weil das Lesen so Spaß macht!
Es bleib einem gar nichts anderes übrig, als sich in die Garretts zu verlieben.
Man fühlt sich aufgehoben in dieser großen, kunterbunten und liebenswerten Familie.
Die Kleinsten sind zuckersüß und haben mich das ganze Buch über zum Lachen gebracht.
Und auch von Jase Garret kann man nur schwärmen. Ich weiß, dass wir Mädels alle ein Faible für die Bad Boys in den Bücher haben aber umso schöner ist es, dass Huntley Fitzpatrick sich dem widersetzt hat.
Jase ist verantwortungsbewusst, tierlieb, freundlich, zuvorkommen, höflich. Er akzeptiert seine Mitmenschen, so wie sie sind. Er unterstützt seine Familie in allen Punkten. Er ist humorvoll und kämpft für das, was ihm wichtig ist.
Die Welt braucht definitiv mehr Jase Garretts.
Samantha scheint dagegen aus einem ganz anderen Universum zu kommen, aus einer Familie der es von außen an nichts fehlt und innerlich trotzdem ganz kaputt zu sein scheint.
Samantha lernt durch das Auftreffen dieser zwei Welten eine Menge über sich, wodurch sie sich zu ändern beginnt. Jedes Mal, wenn sie endlich mal zu sich steht oder einen Schritt aus ihrer Komfortzote wagt, habe ich sie innerlich bejubelt und mich mit ihr gefreut.
Die Geschichte wurde nie langweilig und ich kann nicht genug davon bekommen.
Zum Glück wartet die Fortsetzung auf mich ;)

Fazit
In "Mein Sommer nebenan" steckt so viel Wärme, Geborgenheit, Witz und Charme.
So viel LIEBE.
Es ist eine Geschichte, die gleichzeitig alltäglich und außergewöhnlich ist und mehr zu bieten hat, als ich anfangs gedacht habe.
Im Sommer macht es besonders Spaß, das Buch zu lesen und ich kann es euch für euren nächsten Strandurlaub nur ans Herz legen.




Eure Samira 🌟