Freitag, 29. September 2017

Rezension: No going back

No going back

Titel: No going back
Autor: Stephanie Monahan
Verlag: dtv Verlag
Seiten: 336 Seiten
Erscheinungsdatum: 23.09.2016




Inhalt
Als Natalie das Lied "Good Enough" aus den Lautsprechern spielen hört, kann sie es kaum fassen. Dieses Lied handelt von ihr. Gesungen von ihrem ehemaligen High-School Freund, von dem niemand wissen durfte, weil er zu "uncool" für ihre Freundinnen war. Doch als sie seine Stimme hört, die sie nie vergessen hat, erwachen Erinnerungen an die Vergangenheit und Natalie versucht sich gegen die aufkommenden Gefühle zu wehren...

Meinung
Während meiner Arbeit in der Stadtbibliothek ist mir das Buch in die Hände gefallen Und das nicht zum ersten Mal.
Nachdem ich mehrmals darauf gestoßen bin und den Klappentext ziemlich interessant fand, entschloss ich mich spontan dazu, mal in das Buch rein zu lesen.
Und schon war es um mich geschehen.

Es beginnt alles mit einem Lied, das im Radio läuft. Ein Album, hinter dem sich eine größere Geschichte verbirgt. Die Geschichte von Jack und Natalie.
Die Geschichte wird mit der Zeit immer mehr aufgedeckt, denn das Buch, das in der Gegenwart spielt, wechselt immer wieder zu Episoden aus Natalies Vergangenheit.

Ich liebe es, wie die Kapitel der Vergangenheit mit einzelnen Liedzeilen aus Jacks Album beginnen. Die Songtitel ergänzen jedes Kapitel perfekt und geben einen kleinen Teil der Liebesgeschichte preis.
Doch es ist viel mehr als nur eine Liebesgeschichte.
Natalie kämpft mit ihrer Vergangenheit, mit dem unsicheren Ich, das sie früher war und teilweise noch immer ist.
Sie kämpft mit ihren vergangenen Entscheidungen und ihrem Verhalten, dass schon fast ein Zwang war, aus dem sie nicht mehr rauskam.
Aus Selbstschutz errichtet sie eine Mauer um sich herum, wird zu dem beliebten Mädchen mit der Maske, das die Dinge macht, die man von ihr erwartet.
Zwischendurch hätte ich sie am liebsten geschüttelt, um ihr klar zu machen, dass sie sich alles kaputt macht und ihrem Glück im Weg steht. Dass sie endlich mal aus ihrer Haut rauskommen soll.
Aber trotzdem war sie mir (fast) immer sympathisch und ich habe sie ins Herz geschlossen.
Genauso wie Jack.
Die Geschichte ist so wunderbar romantisch und ich habe richtig mitgefiebert und mitgefühlt!


"Das ist ja das Tolle daran. Niemand kennt dich. Du kannst ganz du selbst sein und niemanden kümmert es."

Die Erinnerungen der Vergangenheit waren genauso fesselnd wie die Erzählungen der Gegenwart und ich konnte einfach nicht aufhören zu lesen.
Die Autorin hat einen Schreibstil, der den Charakteren so viel Leben und Natürlichkeit gibt.
Charaktere, wie wir sie alle aus unserem Leben kennen und deren Gefühle wir umso mehr nachvollziehen können.
Manche Personen haben sie weiterentwickelt, sind über sich hinausgewachsen. Andere sind auf der Stelle stehen geblieben.
Und doch konnte man erkennen, dass vieles nicht gleich so ist wie es scheint.
Man bekommt einen Einblick hinter die Fassaden der Leute und merkt, dass der oberflächliche Eindruck und das Bild, in das man sie zwingt, nicht der Wahrheit entspricht.
Stephanie Monahan hat es auf bemerkenswerte Weise geschafft, mir diesen Eindruck mit viel Gefühl und Selbstreflexion zu vermitteln.

Fazit
Ich habe dieses Buch um Welten unterschätzt!
Anfangs habe ich wirklich nur eine 0815 Geschichte erwartet - aber es hat mich umgehauen!
Es ist eine Geschichte voller Gefühl, Tiefe und Romantik.
Die von einem Mädchen handelt, dass mutig genug ist, um sich mit ihren Entscheidungen auseinanderzusetzten.
Die von Freundschaft und Liebe erzählt und zeigt, dass der erste Eindruck täuscht.
Eine herzerwärmende Geschichte, die mich zum lächeln gebracht hat, bei der ich aber auch ganz wässrige Augen bekommen habe.
Ein packendes Buch, mit einem großartigen Schreibstil, dass einen aufseufzen lässt und an das man sein Herz verliert.
"No going back" ist mein Überraschungsbuch 2017 und ich hoffe, dass wir auch in Zukunft noch mehr von Stephanie Monahan hören werden.



Eure Samira 🌟


Samstag, 23. September 2017

September

Monatsthema:



"Distrikt 9 stellt Lebensmittel her, hat aber selber kaum genug zu essen und leidet sehr unter Armut. Daher geht es im September um Armut, Hunger, Leid."

Rezensionen:

Rezension: Anything for Love

Anything for love

Titel: Anything for love
Autor: Sarah Dessen
Verlag: dtv Verlag
Seiten: 464 Seiten
Erscheinungsdatum: 05.05.2017





Inhalt
Sydney war immer ein Schatten ihres Bruders Peyton. Doch als dieser eines Tages betrunken einen Jungen anfährt und daraufhin im Knast landet, wird ihre ganze Welt auf den Kopf gestellt. Das zurückhaltende Mädchen muss sich jetzt auf einer neuen Schule alleine zu Recht finden und hat gleichzeitig damit zu kämpfen, dass ihre Mutter den Unfall verleumdet, an der Vergangenheit festhält. Doch dann lernt sie Layla und ihren Bruder Mac kennen, die sie in eine völlig neue Welt führen..

Meinung
Bisher habe ich jedes einzelne Sarah Dessen Buch verschlungen. Sie unzählige Male gelesen.
Mehrere Male auf Deutsch. Einige Male auf Englisch.
Bin in die Geschichten eigetaucht und habe mit den Charakteren mitgefühlt.
Ich bin ein riesiger Sarah Dessen Fan und ihr könnt euch jetzt sicher vorstellen, wie sehr ich mich über neuen Lesestoff von ihr gefreut habe!
"Saint Anything" gibt es jetzt als "Anything for Love" auch im Deutschen.

Sehr schade fand ich, dass das englische Cover nicht übernommen wurde, das perfekt gepasst hätte.
Stattdessen hat der Verlag leider diese schrecklichen Farben auf dem Cover gewählt.
Das Cover ist wirklich enttäuschend aber wie heißt es so schön?
"Don't judge a book by it's cover".
Und wo würde das mehr passen, als bei einem Sarah Dessen Roman?

Der letzte Roman von (The Moon and More) war zwar eine schöne Lektüre, ist aber ein bisschen aus der Reihe gefallen. Umso gespannter war ich auf "Anything for love".
Und nach den ersten Seiten war mir schon klar: Sarah Dessen is back!
Eine typische Dessen Geschichte voller Gefühle, Liebe, Familie. Voller Authentizität und Wärme.
Das Schöne an ihren Büchern ist, dass mit in jedem Einzelnen die Orte aus Vorherigen wieder erkennt.
Man besucht alte Plätze und sieht sie durch neue Personen aus anderen Augen.
Es fühlt sich an, wie nach Hause kommen.


"Das ist halt so eine Sache. Man glaubt immer, wahrgenommen werden zu wollen. Bis es dann passiert."

Mit der Zeit lernt man immer mehr über Sydneys Vergangenheit, über ihren Bruder und die schwierige Bindung innerhalb der Familie. Ich hatte regelrecht Mitleid mit ihr, habe sie für ihre Geduld, ihre Ruhe und Bescheidenheit bewundert. Dafür, dass sie sich mit einer solchen Selbstverständlichkeit zurückhält, aus Rücksicht auf Andere.
Und gleichzeitig hätte ich sie dafür am liebsten geschüttelt. Dafür, dass sie sich nie für sich selbst und ihre Wünsche eingesetzt hat, dass sie ihrer Familie gegenüber nie laut wurde oder den Mund aufgemacht hat. Dass sie ihre Gedanken für sich behalten und erst zu spät bemerkt hat, wie wertvoll sie ist. Dass sie auch zählt.
Als sie Layla und Mac kennenlernt, verändert sich viel für sie.
Plötzlich befindet sie sich in einem komplett verrückten Freundeskreis, der so im Gegensatz zu ihrem Leben steht.

Sydney lässt sich von Laylas lebensfrohen Ader mitreißen und erlebt ganz neue Dinge.
Und das fand ich auch wirklich schön an der Geschichte. Die Freundschaft steht im Mittelpunkt.
Erst gegen Mitte des Buches spielt langsam auch die Liebe eine Rolle, doch ich finde es mal zur Abwechslung schön, dass es nicht gleich so schnell zugeht. Dass Freundschaft hier wichtiger zu sein scheint bzw. eine Menge zählt.
All die Freunde und die Familie von Layla und Mac habe mich durch ihre Diversität auch immer wieder zum Lachen gebracht und für die nötige Balance zwischen Tiefe und Leichtigkeit gesorgt.
Die Szenen mit Sydneys Mutter erschienen dagegen sehr trist und frustrierend. Dadurch bekam man Einblicke in die verschiedenen Lebensabschnitte von Sydney und man konnte sich nur noch besser in sie hineinversetzen. Man konnte sich vorstellen, wie sie sich fühlt, nachdem sie gesehen hat, dass sie auch ein aktiver Teil im Leben ihrer Mitmenschen sein kann.
Zwischendurch schienen die Situationen im Buch so alltäglich und normal. Sie zeigen, wie wichtig und bedeutsam die kleinen Momente im Leben sind.
Und auf der anderen Seite gibt es die Höhepunkte der Geschichte, voller Drama.
Typisch Sarah Dessen eben. ♥ 


Fazit
Ich könnte hier noch ewig weiter schwärmen.
Sarah Dessen hat mir mal wieder eine absolut wundervolle Geschichte, genau nach meinem Geschmack geschenkt, die mir gezeigt hat, was ich an der Autorin und ihren Büchern so liebe.
Kaum eine Autorin schafft es in solch einem Schreibstil über das Leben zu schreiben.
Familie, Freundschaft, Liebe. Das darf in keinem ihrer Romane fehlen.
Und man weiß einfach, dass es ein perfektes Dessen Buch ist, wenn man es mit einem lachenden und einem weinenden Auge zuschlägt und das Gefühl, nach dem Beenden einer ihrer Geschichten, noch immer nachklingt.



Eure Samira 🌟





Sonntag, 10. September 2017

August

Monatsthema:



"Distrikt 8 stellt Textilien und Kleidung der Tribute her. Im Monat August geht es also um Mode, Fashion und Kleidung." 


Rezensionen:


Juli

Monatsthema:




"Distrikt 7 steht für Holz und Papier. Somit lesen wir im Juli Bücher, in denen Bücher eine wichtige Rolle spielen." 


Rezensionen:

Leider habe ich es diesen Monat aus Zeitgründen nicht geschafft, meine Rezensionen zu den gelesenen Büchern zu schreiben.

Rezension: Mein Leben nebenan

Mein Leben nebenan

Titel: Mein Leben nebenan
Autor: Huntley Fitzgerald
Verlag: CBJ Verlag
Seiten: 512 Seiten
Erscheinungsdatum: 29.02.2016



Inhalt
Nach einem schweren Unfall in der Familie, liegt jetzt eine große Verantwortung auf der Zweitältesten: Alice Garret. Sie kümmert sich um ihre Geschwister, bringt sie zu ihren Terminen, schmeißt den Haushalt und unterstützt ihre Mutter, wo sie nur kann.
Als hätte Alice nicht schon genug Stress, zieht auch noch Tim, ein Freund ihres Bruders, in seiner Not in die Garage der Familie ein. Noch ahnt keiner, welche Probleme das mit sich zieht. Und in dem ganzen Chaos versucht Alice weiterhin verzweifelt, seinem Charme zu entgehen...

Meinung
Nachdem ich mehrmals den Vorgänger "Mein Sommer nebenan" gelesen habe, war ich nun endlich bereit für die Fortsetzung, die ich schon voller Vorfreude erwartet habe.
Dank Huntley Fitzpatricks leichtem, flüssigen und unverwechselbaren Schreibstil, tauchte ich wieder sofort in die Geschichte ein.
Im ersten Teil habe ich bereits einen kurzen ersten Eindruck auf Alice erhaschen können, der in diesem Band vertieft wurde. Sie hat einen total faszinierenden, starken Charakter, der zugleich einfühlsam und ehrlich ist. Die Kapitel aus ihrer Sicht habe ich besonders gerne gelesen.
Und dann ist da Tim.
Der völlig verpeilte, orientierungslose Junge ohne Plan, der sich nur so treiben lässt und oft fehlgeleitete Entscheidungen trifft.
In der Geschichte wächst er über sich hinaus, lernt mehr über sich selbst.
Seine Lebenseinstellung hat mich zwischendurch fuchsteufelswild gemacht.
Am liebsten hätte ich ihn geschüttelt, ihm gesagt, er solle sich endlich zusammenreißen, standhaft bleiben.
Aber als eine große Überraschung seine ganze Aufmerksamkeit erfordert, er sich Herausforderungen stellen muss, da hat man hinter seine Fassade blicken können.
Tim ist so jungenhaft und gleichzeitig erwachsen. Ich habe ihn sehr liebgewonnen und durch seine Loyalität, seine Aufopferung und Hilfsbereitschaft, hat er mich einfach nur umgehauen.
Zwischendurch hat sich die Geschichte etwas gezogen, schien etwas zu treiben, was auch ein Kritikpunkt von mir ist. Aber das hat Tim mit seinem Charakter fast wieder wett machen können.
Außerdem habe ich mich natürlich riesig darüber gefreut, den anderen Charakteren wieder zu begegnen, besonders den kleinen Geschwistern von Alice.
Die Kinder sind einfach urkomisch und zu süß!
Toll fand ich auch, dass man immer mal wieder aus der Sicht von Alice und dann abwechselnd dazu von Tim lesen konnte.

Fazit
Ich war ganz verblüfft von der Handlung und hätte niemals mit solch einem Verlauf gerechnet.
Die Charaktere und der Schreibstil haben mich wie im Vorgänger schon überzeugen können und ich bin auch in den zweiten Teil total verliebt.
In Huntley Fitzpatricks Büchern stecken so viel Herzlichkeit und Natürlichkeit.
Für einen kurzen Moment, wird man ein Teil der Garret Familie, die man nur ins Herz schließen kann.
Aber lest die "Stony Bay" Bücher einfach selbst.. ;)





Eure Samira 🌟




Sonntag, 27. August 2017

Rezension: Mein Sommer nebenan

Mein Sommer nebenan

Titel: Mein Sommer nebenan
Autor: Huntley Fitzgerald
Verlag: CBJ Verlag
Seiten: 512 Seiten
Erscheinungsdatum: 14.06.2012




Inhalt
Die 17 jährige Samantha Reed hat eigentlich alles, was sie sich nur wünschen kann. Ihr Leben läuft ruhig und geplant, ohne große Überraschungen. Seit die 10 köpfige Garret Familie jedoch vor Jahren nebenan eingezogen ist, besitzt Samantha eine heimliche Leidenschaft: Sie liebt es, dem chaotischen, bunten und lauten Familienalltag zu beobachten.
Als Jase Garret plötzlich aber auf ihrem Dach auftaucht, nehmen die Dinge seinen Lauf und das Leben der beiden Familien wird gehörig auf den Kopf gestellt...

Meinung

Anfangs bin ich von einem einfachen Sommerbuch ausgegangen, dass eine ganz nette Strandlektüre abgibt.
Und ich wurde deshalb total überrascht.
Das Buch war so facettenreich, unterhaltsam, voller Gefühl und Abwechslung.
Ich weiß gar nicht, wie oft ich dieses Buch jetzt schon gelesen habe.. Aber ich greife immer wieder danach, einfach weil das Lesen so Spaß macht!
Es bleib einem gar nichts anderes übrig, als sich in die Garretts zu verlieben.
Man fühlt sich aufgehoben in dieser großen, kunterbunten und liebenswerten Familie.
Die Kleinsten sind zuckersüß und haben mich das ganze Buch über zum Lachen gebracht.
Und auch von Jase Garret kann man nur schwärmen. Ich weiß, dass wir Mädels alle ein Faible für die Bad Boys in den Bücher haben aber umso schöner ist es, dass Huntley Fitzpatrick sich dem widersetzt hat.
Jase ist verantwortungsbewusst, tierlieb, freundlich, zuvorkommen, höflich. Er akzeptiert seine Mitmenschen, so wie sie sind. Er unterstützt seine Familie in allen Punkten. Er ist humorvoll und kämpft für das, was ihm wichtig ist.
Die Welt braucht definitiv mehr Jase Garretts.
Samantha scheint dagegen aus einem ganz anderen Universum zu kommen, aus einer Familie der es von außen an nichts fehlt und innerlich trotzdem ganz kaputt zu sein scheint.
Samantha lernt durch das Auftreffen dieser zwei Welten eine Menge über sich, wodurch sie sich zu ändern beginnt. Jedes Mal, wenn sie endlich mal zu sich steht oder einen Schritt aus ihrer Komfortzote wagt, habe ich sie innerlich bejubelt und mich mit ihr gefreut.
Die Geschichte wurde nie langweilig und ich kann nicht genug davon bekommen.
Zum Glück wartet die Fortsetzung auf mich ;)

Fazit
In "Mein Sommer nebenan" steckt so viel Wärme, Geborgenheit, Witz und Charme.
So viel LIEBE.
Es ist eine Geschichte, die gleichzeitig alltäglich und außergewöhnlich ist und mehr zu bieten hat, als ich anfangs gedacht habe.
Im Sommer macht es besonders Spaß, das Buch zu lesen und ich kann es euch für euren nächsten Strandurlaub nur ans Herz legen.




Eure Samira 🌟



Montag, 31. Juli 2017

Juni

Monatsthema:




"Distrikt 8 stellt Textilien und Kleidung der Tribute her. Im Monat August geht es also um Mode, Fashion und Kleidung."  

Rezensionen:

Leider habe ich es diesen Monat aus Zeitgründen nicht geschafft, meine Rezensionen zu den gelesenen Büchern zu schreiben.

Rezension: Der Islam, das Islam, was Islam?

Der Islam, das Islam, was Islam?

Titel: Der Islam, das Islam, was Islam?
Autor: Kerim Pamuk
Verlag: Gütersloher Verlag
Seiten: 240 Seiten
Erscheinungsdatum: 03.04.2017




Inhalt
Warum werden Männer schwul, wenn Frauen Auto fahren? Ist Dschihad die islamische Form der Butterfahrt und sind Schiiten Globuli? Kerim Pamuk führt auf bisher nicht gekannte Weise ein in die Welt des Islam: mit scharfem Witz und hintergründigem Humor. Von A wie Allah bis Z wie Zahnschmerz erklärt er uns das Leben und Denken der Muslime. Ein Buch, so ernsthaft, dass kein Auge trocken bleibt, und man am Ende verblüfft erkennt: Der Islam ist viel bunter und witziger als gedacht.


Meinung
Der Islam - eine Religion, die besonders in der jetzigen Gesellschaft kontroversen Anklang findet.
Es gibt Unmengen von Sachbüchern über diese monotheistische Religion, doch Kerim Pamuk bringt sie uns auf eine Weise nahe, die sehr ungewöhnlich ist.
Das Buch ist wie ein Lexikon aufgebaut und führt den Leser von A bis Z durch die unterschiedlichsten Punkte.
Diese Aufgliederung sorgt auch für eine Menge Abwechslung. Nach einem eher tieferen Thema mit etwas komplizierteren Definition, tauchen auch Abschnitte über Döner und Falafel auf. 
Kerim Pamuk schafft es so mit einer guten Portion aus Witz und Fakten, den Leser immer bei Laune zu halten.
Dadurch, dass das Buch so viele verschiedene Abschnitte und Begriffe sammelt, erhält man einen breitgefächerten Einblick in die Religion. Im Gegenzug ist es natürlich nicht möglich, auf alle Punkte näher einzugehen und sie tiefergehend zu betrachten. 
Zwischendurch musste ich wirklich schmunzeln und lauthals über die Kommentare des Autors lachen, die dem ganzen Thema eine gewisse Kritik und Hinterfragung beigesteuert haben. 
Hier lässt sich jetzt jedoch darüber streiten, inwiefern manche Kommentare angebracht waren. 
Das Buch ist gefüllt mit Ironie, nichts und niemand kann dieser entkommen und mir persönlich war es an manchen Stellen einfach zu viel des Guten und ich habe es daher eher stückchenweise gelesen, um mich wieder voll und ganz auf den ironischen Stil einlassen zu können.
Ansonsten gehörten diese teils bissigen Anmerkungen für mich einfach dazu und gaben dem etwas anderen Sachbuch das gewisse Etwas, das ein humorvolles Lesen ermöglichte.
Der Schreibstil ist sehr locker, jugendlich und modern und kann auch jüngeren Lesern, die sich gerne mit dem Thema befassen würden, auf eine etwas vereinfachte Art Informationen nahe legen. Für den Einstieg in das Wissen über den Islam oder einen ersten Einblick über nähere Details ist dieses Buch perfekt. 
Kerim Pamuk schafft außerdem einen fließenden Übergang zwischen amüsanteren und ernsteren Themen und lässt den Leser nachdenklich werden. Während er gleichzeitig seine Meinung zum Besten gibt, die deutlich lesbar ist, gibt er einem die Möglichkeit, sich eigenen Gedanken zu den Themen zu machen und selber eine Meinung zu bilden.

Fazit
Insgesamt ist "Der Islam, das Islam, was Islam?" trotz des Humors und der Ironie - oder vielleicht gerade deshalb - sehr informativ und bringt dem Leser die Religion näher. 
Durch den Schreibstil spricht er vor allem Jüngere an und bringt auch diese dazu, sich mit Interesse dem Thema zu widmen, das er unterhaltsam verpackt. 
Brisantere Themen und häufig medial diskutierte, werden besonders angesprochen und dargestellt, um weit verbreitete Missverständnisse zu klären, beziehungsweise um aufzuklären.
Ich kann das Buch wirklich empfehlen und hatte es auch in kurzer Zeit durchgelesen. Ist man jedoch schon näher mit der Religion vertraut oder wünscht sich etwas tiefergehendes, dient das Buch statt zur Information eher nur zu Unterhaltung, durch die abwechslungsreichen Darstellung von Kerim Pamuk. 






Ich danke dem Gütersloher Verlagshaus für das Rezensionsexemplar.

Eure Samira 🌟

Montag, 29. Mai 2017

Rezension: Und nebenan warten die Sterne

Und nebenan warten die Sterne

Titel: Und nebenan warten die Sterne
Autor: Lori Nelson Spielman
Seiten: 384 Seiten
Erscheinungsdatum: 29.09.2016



Inhalt
Annies Welt bricht zusammen, als ihre Schwester Kristen bei einem Zugunglück ums Leben kommt. Sie sucht Trost bei ihrer Mutter Erika, eine erfolgreiche Immobilienmaklerin, die sich nach dem Tod ihrer Tochter jedoch erst Recht in die Arbeit stürzt.
Erst das plötzliche Verschwinden von Annie rüttelt sie auf und Erika wird klar, dass sie sich auf die Suche machen muss, denn sonst könnte alles zu spät sein...

Meinung
Schon die vorherigen zwei Bücher von Lori Nelson Spielman - besonders "Morgen kommt ein neuer Himmel" - habe ich verschlungen und konnte neuen Lesestoff von ihr kaum erwarten.
Ich fand es sehr schön, dass der Verlag an dem typischen Cover festhält, dass für mich großen Erkennungswert hat.
Leider verrät der Klappentext schon im voraus, was passiert und am Anfang des Buches schwächt es die Spannung.
Und dann hatte ich auch noch Probleme in das Buch rein zu finden. Das ganze Geschehen war für mich einfach zu vorhersehbar und mit den Charakteren konnte ich zunächst kaum was anfangen.
Zu Beginn war mir das ganze Geschehen zu gewollt, und es ist mir dadurch schwer gefallen, das Buch wieder in die Hand zu nehmen.
Mit der Zeit gewöhnte ich mich dann an die Charaktere, die Erzählweise und den Stil, welche mir nun locker und flüssiger erschienen.


„Setz niemals ein Ausrufezeichen hinter jemanden, der nach dir nur ein Komma macht.“

Die Idee mit dem Sprüchebüchlein, dass in der Familie eine große Rolle spielt, fand ich sehr schön und die Lebensweisheiten waren auch immer sehr passend gewählt.
Nach den anfänglichen Schwierigkeiten fesselte mich die Geschichte immer mehr. Ich hatte so viele Fragen, wollte den Geheimnissen auf die Spur kommen und während ich gleichzeitig skeptisch den Kopf schüttelte, hoffte ich doch mit Annie und ihrer Mutter, dass sie mit ihrer Vermutung Recht behielten, dass es sich beim Tod von Kristen um ein großes Missverständnis handelte.
Irgendwann wurde dieser Teil doch zu unglaubwürdig und ich hätte die Zwei am liebsten geschüttelt, weil mir ihre Gedanken so verrückt erschienen. Aber ich habe sie trotzdem beide liebgewonnen!
Meine Lieblingsstellen in der Geschichte waren die Szenen mit dem kleinen Au-Pair-Mädchen, um das sich Annie kümmert...Aber mehr werde ich an dieser Stelle wohl nicht verraten ;)
"Und nebenan warten die Sterne" war schlussendlich abwechslungsreich und führte mich an unterschiedliche Orte, die mich alle faszinierten.
Zwischendurch hat es mich auch schmunzeln gebracht und konnte ein Gute-Laune-Gefühl vermitteln, trotz der tiefen Trauer und Verzweiflung in dem Buch. Ein wichtiger Punkt, mit dem die Autorin mich wieder ein Stück überzeugen konnte :)

Fazit
"Und nebenan warten die Sterne" kann es kaum mit den vorherigen Büchern von Lori Nelson Spielman aufnehmen und hat mich, wahrscheinlich auch durch die hohen Erwartungen, eher enttäuscht.
Die Geschichte ist mir persönlich etwas zu vorhersehbar und unnatürlich gewesen, insgesamt ist es jedoch eine schöne Lektüre, die mich trotz Mängel fesselte und mit einem gefühlvollen Inhalt punkten konnte.


„Wir können 365-mal im Jahr von vorn anfangen. Jeden Morgen, wenn wir aufwachen.“

Eure Samira 🌟

Sonntag, 21. Mai 2017

Rezension: Du neben mir

Du neben mir

Titel: Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt
Autor: Nicola Yoon
Verlag: CBT Verlag
Seiten: 336 Seiten
Erscheinungsdatum: 17.04.2017




Inhalt
Die 17-jährige Madeline leidet an einer seltenen Immunkrankheit und hat, seit sie Denken kann, ihr Haus nie verlassen. Ihre Krankenschwester und ihre Mutter sind ihre besten Freundinnen. Ihr geregeltes Leben, in dem Bücher, Lernen und Spieleabende mit ihrer Mutter im Mittelpunkt standen, wird in dem Moment auf den Kopf gestellt, als die neuen Nachbarn - und damit Olly - einziehen. Und Maddy erkennt zum ersten Mal, was das Leben für Einen bereit halten kann...

„Wenn mein Leben ein Buch wäre, würde sich beim Rückwärtslesen nichts ändern. Heute ist genauso wie gestern. Morgen wird genauso sein wie heute. Im Buch von Maddy sind alle Kapitel gleich.“

Meinung
Das erste Mal, dass ich auf Nicola Yoon gestoßen bin, war vor ein paar Monaten.
Das englische Cover von "Everything,Everything" (Originaltitel) ist mir zwar schon oft begegnet, ich habe es jedoch nie bewusst wahrgenommen. Doch dann erschien ihr zweites Buch "The sun is also a star" im deutschen und ich habe es sofort verschlungen.
Ich habe mir fest vorgenommen, jetzt auch ihr Debüt zu lesen, als zu diesem Zeitpunkt der Trailer zu der Buchverfilmung im Internet kursierte.
Und ich war mehr als begeistert! Den Trailer habe ich mir unzählige Male angeschaut und dadurch wuchs mein Interesse für das Buch nur noch mehr.
Ich hab dann die neue Auflage mit dem schönen Cover aus dem Film erhalten und das Buch, sofort nachdem ich es in den Händen hielt, begonnen.


"Die Liebe ist jedes Opfer wert. Jedes."

Auch wenn es erst zwei Bücher von Nicola Yoon gibt, bin ich mir ziemlich sicher, dass ihr Schreibstil unverwechselbar ist.
Die kurzen Kapitel mit den außergewöhnlichen Überschriften sind mir auch in "The sun is also a star" mehr als positiv aufgefallen.
Sie schafft es mit wenigen Worten so viel zu erzählen und Gefühle rüberzubringen.
Außerdem gibt die dem Leser so Luft zum nachdenken.
Ich weiß nicht, wie ich das Buch am besten beschreiben soll, um der Geschichte gerecht zu werden.
Es ist unglaublich facettenreich.
Naturwissenschaften, Literatur, Philosophie, Kunst, Jugendliebe...All das trifft zusammen und jedes neue Kapitel unterscheidet sich von dem vorherigen.
Es tauchen Zeichnungen und Skizzen auf, gefolgt von Chats, Briefen und Post-Ist. Besonders Maddys Wörterbuch fand ich besonders unterhaltsam.
Ich habe das Gefühl bekommen, so Maddy wirklich kennenzulernen, denn durch diese unterschiedlichen Mittel ihre Gedankengänge zu verdeutlichen, wirkte sie ganz natürlich und lebhaft.
Ich habe sie und Olly (ach wunderbarer Olly ) ins Herz geschlossen und wollte sie gar nicht mehr gehen lassen.
Es treffen zwei Welten aufeinander, die für viel Wirbel sorgen.
Beide haben mit ihrer Familie bzw. Familiengeschichte zu kämpfen, wie man auch im wahren Leben findet. Und trotz Maddys Krankheit finden sie einen Weg sich kennenzulernen.
Olly schenkt Maddy eine ganz neues Leben. Ein Leben, das bisher unvorstellbar und Maddy begibt sich dafür in große Gefahr.
Doch sie riskiert alles, um einmal wirklich leben zu können.


„Ich war glücklich, bevor ich ihm begegnet bin. Aber jetzt bin ich lebendig und das ist etwas ganz anderes.“

Durch ihre Krankheit sieht man alles aus einem ganz neuen Blickwinkel und ich habe verwundert festgestellt, wie viele Dinge für uns selbstverständlich sind, die manchen Menschen verwehrt bleiben.
Die große Wendung des Buches gegen Ende hin, hat mich total überrascht!
Mit solch einem Ende hätte ich niemals gerechnet aber im Endeffekt ist es einfach ein perfekter Abschluss für die Geschichte.
Mich hat nur gestört, dass nach dem großen Plot Twist viel zu wenige Seiten zum lesen übrig geblieben sind. Ich hätte da noch etwas mehr erwartet.
Ich wurde mit einer Menge Fragen zurückgelassen, deren Antworten wir wohl nie erhalten werden...
...Doch das gibt uns die Freiheit, uns all die Möglichkeiten selbst vorzustellen.
Wir bekommen niemals auf all unsere Fragen Antworten, also wieso sollte es in einem Buch wie diesem anders sein?

Fazit
Ich bin unglaublich verliebt in das Buch und den außergewöhnlichen Schreibstil der Autorin.
Die Geschichte hat mich zum Nachdenken gebracht und mir eine andere Sichtweise auf Dinge gegeben, die ich aus diesem Blickwinkel nie gesehen hätte.
Ich bin unheimlich gespannt auf den Film und freue mich schon auf die Umsetzung, die dem Buch hoffentlich gerecht wird.
Ich kann es euch jedenfalls wärmstens ans Herz legen. 



"Alles ist ein Risiko. Nichts zu tun ist ein Risiko. Es ist deine Entscheidung."



Ich danke Randomhouse für das Rezensionsexemplar!

Eure Samira 🌟

Freitag, 19. Mai 2017

Mai

Monatsthema:


"Distrikt 5 ist der kleinste Distrikt und stellt Strom und Energie zur Verfügung. Daher lesen wir im Mai Bücher, die in einer elektronischen Welt spielen." 



Rezensionen:






April

Monatsthema:


"Distrikt 4 steht für den Fischfang. Somit lesen wir im April Bücher in denen es ums Meer und dessen Bewohner geht. Auch Geschichten die am Meer spielen zählen."



Rezensionen:

Leider habe ich es in diesem Monat aus Zeitgründen nicht geschafft, meine Rezensionen zu den gelesenen Büchern zu schreiben.

März

Monatsthema:


"Distrikt 3 stellt die Technologie her, welche das Kapitol benötigt. Im März geht es also um Bücher, in denen neue Technologien oder Erfindungen vorkommen."


Rezensionen:

Leider habe ich es in diesem Monat aus Zeitgründen nicht geschafft, meine Rezensionen zu den gelesenen Büchern zu schreiben.



Rezension: The sun is also a star

The Sun is also a Star

Titel: The Sun is also a Star
Autor: Nicola Yoon
Seiten: 400
Verlag: Dressler Verlag
Erscheinungsdatum: 20.04.2017




Inhalt
Natashas letzter Tag in New York ist angebrochen, denn ihre Familie soll am Abend wieder nach Jamaika abgeschoben werden. Eine Welt bricht dadurch für sie zusammen und sie möchte nicht kampflos aufgeben. Doch dann trifft sie den Südkoreaner Daniel.
Und dieser eine gemeinsame Tag verändert alles...

Meinung
Als ich auf das Buch gestoßen bin, wusste ich, dass ich es lesen muss.
Nicht wegen dem schönen Cover, dem Inhalt oder den schwärmenden Rezensionen im Internet.
Ich musste es ganz allein aufgrund des Titels lesen.
Es war Liebe auf den ersten Blick, denn der Titel hat mich mehr als nur angesprochen.
Er ist wie ein kleiner Aufschrei: Vergesst nicht nach oben zu schauen. Vergesst nicht, dass die Sonne auch ein Stern ist. Vergesst nicht, dass wir doch alle gleich sind. Dass alle gleich hell leuchten.

Vielleicht ist das schon ein bisschen zu viel gedacht aber diese einfachen Worte haben mich einfach nicht losgelassen und ich war mehr als gespannt, was das Buch zu bieten hatte.
Ich war überrascht, als das Buch mit einem sachlichen Prolog über das Backen von Apfelkuchen begann.
Aber genau das hat mir in dem Buch so gut gefallen!
Es ist aufgeteilt in viele kleinere Kapitel mit unterschiedlichen Sichtweisen. Meistens wechselt es zwischen den zwei Hauptpersonen Daniel und Natasha hin und her.
Aber zwischendurch findet man weitere kleine Geschichten.
Über das Universum, die Liebe, die Wissenschaft, Menschen, Gefühle.
Sie greifen zurück in die Vergangenheit und schauen vor in die Zukunft.
Sie zeigen mit wenigen Worten und kurzen Seiten das ganze Leben von einzelnen Menschen. Den Charakter, die Entscheidungen, die dieser Mensch treffen wird und wie er sich damit fühlt.
Seine Geburt, das Leben, den Tod.
Beim Lesen dieser Zeilen fühlt man sich so wie in dem Moment, wenn man in den Himmel hoch blickt und über die unendliche Weite des Universums nachdenkt, nur um sich selbst plötzlich ganz klein zu fühlen.
Und das steht in einem großen Kontrast zu der Handlung des Buch, in welcher ein einziger Tag so viel Bedeutung erhält.

Tatsache ist: Ich glaube nicht an Magie.
Tatsache ist: Wir sind magisch.

Die Geschichte zwischen Daniel und Natasha ist vielleicht etwas unrealistisch. All die Zufälle - oder sei es Schicksal - sind wunderbar romantisch aber ein bisschen unglaubwürdig.
Und doch liest man es gern. Denn das ist es auch, was man sich wünscht. Kleine Wunder im Leben, so unwahrscheinlich sie auch sein mögen. Wir möchten an sie glauben und "The Sun is also a Star" gibt uns genau dieses Gefühl.

"Ein glutroter Sonnenuntergang ist nicht weniger romantisch, nur weil wir wissen, wie er zustande kommt."

Natasha und Daniel könnten unterschiedlicher nicht sein.
Natasha sieht Zahlen, Fakten, Daten. Sie liebt die Vernunft, das logische Denken und glaubt nicht an die wahre Liebe.
Daniel ist ein Poet, der es liebt Gedichte zu schreiben und trotzdem Medizin studieren soll. Er glaubt daran, dass Alles aus bestimmten Grund passiert.
Als die beiden aufeinandertreffen, wird nicht nur ihre Weltansicht auf den Kopf gestellt.
Sie kämpfen beide mit dem Aufprall von Kulturen, Vorurteilen und Familienproblemen, den man in der heutigen Gesellschaft eigentlich nicht mehr erwarten dürfte.
Mit der richtigen Mischung aus Tiefe und Leichtigkeit hat Nicola Yoon es geschafft, ein vielschichtiges Buch zu erschaffen.

Fazit
"The Sun is also a Star" ist eine außergewöhnliche Geschichte!
Zwischendurch scheint das Buch etwas zu unglaubwürdig aber es ist voller Lebendigkeit und zeigt, wie sehr wir die Menschen um uns herum beeinflussen. Was passiert, wenn unsere Leben aufeinanderprallen. Welche Möglichkeiten wir haben, wenn wir uns dafür öffnen. Dass es alles möglich ist, solange wir nicht aufhören zu träumen.
Und das zeigt uns Nicola Yoon in nur einem einzigen Tag für die Liebe

"Wir sind dazu geboren, zu träumen und die Dinge zu tun, von denen wir träumen."



Eure Samira 🌟

Mittwoch, 26. April 2017

Club der letzten Wünsche

Club der letzten Wünsche

Titel: Club der letzten Wünsche                             
Autor: Tamy Fabienne Tiede
Seiten: 288 Seiten
Verlag: Piper Verlag
Erscheinungsdatum: 01.02.2017



Inhalt
Schon in der Vergangenheit hatte Jesslyn es nicht immer leicht, doch das ganze wird durch ihre Diagnose getoppt. Jesslyn hat Krebs. Unheilbar.
Aber so leicht lässt sie sich nicht davon unterkriegen. Nicht bevor sie alle Punkte auf ihrer Liste erlebt hat...

Meinung
Als ich in der Buchhandlung zum ersten Mal auf das Buch gestoßen bin, ist es mir sofort aufgefallen.
Die Farben des Covers sind wunderschön und der Titel hat mich gleich an "Club der toten Dichter" und "Club der roten Bänder" erinnert - Zwei Dinge, die ich liebe.
Die Geschichte an sich ist wohl nichts Neues und findet man ziemlich häufig in den Büchern momentan. Aber was ein Buch mit einer solchen Geschichte ausmacht, ist die Umsetzung.
Und ich war sehr gespannt, ob die Autorin mich in dieser Hinsicht überzeugen kann.
Anfangs bin ich nicht wirklich mit der Protagonistin Jesslyn und ihrem Verhalten warm geworden.
Sie hat sich relativ kindisch verhalten, besonders in Bezug auf ihre Krankheit.
Auch ihr Umgang mit dem Umfeld, dem sie ständig abwehrend, zwischendurch unfreundlich, wenn nicht sogar etwas überheblich, begegnete, hat mich gestört.
Ich finde, dass die Autorin hier ein klares Bild von Jesslyns Charakter vermitteln wollte und sich zu Beginn etwas zu sehr auf ihre Idee von Jesslyn fixiert, ihr durch das Schreiben die freie Entfaltung genommen hat.
Außerdem war das Verhältnis zwischen den Ärzten und Jesslyn, bzw. den Familienmitgliedern, für mich sehr unrealistisch. Die Situation, in die sich Jesslyn durch ihr Unwissen gebracht hat, ist meiner Meinung nach sehr unwahrscheinlich, daher las ich mit Skepsis weiter.
Nach diesen anfänglichen Schwierigkeiten hat mich die Geschichte doch noch positiv überraschen können.
Ich habe die Charaktere näher kennengelernt, die mir so immer vielfältiger erschienen.
Die kleinen Überraschungen von Jesslyns Freunden waren einfach wundervoll und ich habe gemerkt, dass sich immer wieder ein Lächeln auf die Lippen gestohlen hat.
Und auch die unterschiedlichsten Gefühle sind vermittelt worden.
Ich konnte Jesslyn und ihre Sichtweise verstehen, was mich nur noch emotionaler zurück gelassen hat.
Ich hätte wirklich nicht gedacht, dass mich der Schluss so berühren würde.
Ich hatte Tränen in den Augen und war teilweise überwältigt von den letzten Seiten.
Und ich hatte das Gefühl, dass die Autorin zum Ende hin erst wirklich aufgeblüht ist.
Damit konnte ich ihr den holprigen Anfang auch wieder verzeihen ;)

Gestört hat mich jedoch, dass die Autorin ständig etwas nebenbei angesprochen hat, das wahrscheinlich eine gewisse Bedeutung haben sollte, sie aber weiter nicht ausgeführt hat (z.B. kleine Familiengeheimnisse, die wohl nie aufgedeckt werden)  - vermutlich weil das Buch sonst zu lang gewesen wäre. Ich finde, sie hätte sich da mehr auf das Wesentliche konzentrieren sollen: Sie hat einfach zu viele Ideen gehabt, ohne sie wirklich umzusetzen, dabei gilt manchmal: Weniger ist mehr.

Fazit
"Der Club der letzten Wünsche" war ein wunderbares Buch mit einer emotionalen Geschichte.
Durch den Schreibstil der Autorin habe ich währenddessen jedoch meine Schwierigkeiten gehabt, wodurch die Lesefreude leider etwas gemindert wurde.
Nach dem Beenden war ich einen kurzen Moment regungslos, da mich das Ende voller Gedanken zurückgelassen hat und das zeigt mir, dass trotz allem viel Positives in diesem Buch steckt.
Insgesamt lohnt es sich, die Geschichte zu lesen. Man sollte jedoch keines der atemberaubenden Meisterwerke, wie es viele aus diesem Genre gibt, erwarten. :)

Eure Samira 🌟


Ich danke dem Piper Verlag für das Rezensionsexemplar.